Zwei kleine (röhrenförmige) Holztrommeln, die mit miteinander verbunden sind. Ihren Ursprung haben die Bongo wohl auf Cuba im 18. Jahrhundert und wurden bei den Gitarrenmusik Gruppen mit Tres (vegl. Gitarre) und Guiro eingesetzt. 
Die höher gestimmte Trommel wird auch "Macho" (Mann) und tiefere "Hembra" (Frau)genannt. Die Bongo werden im sitzen zwischen die Beine geklemmt und mit den Fingern gespielt. Früher waren es wohl noch Ziegenfelle. 
Heute werden Kalb,Büffel bzw. Kuhfelle verwendet. Neuerdings gibt es leichte ABS Kessel, schwerere Fiberglas Kessel. Felle auf Fiberglas/ Kunststoff Basis. Zu nennen ist insbesondere das Nu Skyn Prinzip von Remo,
die dem Sound von Naturfellen sehr nahe kommen - aber um ein vielfaches haltbarer sind.  Das stimmen der Felle erfolgt hier ebenso wie bei den Congas mit Hilfe von Spannhaken und Schrauben.

Tipp: Da die hohe Trommel der Bongo meistens sehr hoch gestimmt wird, ist es zu empfehlen, nach jedem spielen, die Fellspannung zu lockern.
Sollte es denoch mal reißen, haben wir auf jeden Fall auch Ersatzfelle für Eure Bongo.